Bubble Tea selber machen – vier verschiedene Sorten

Wie man Bubble Tea selber herstellen kann, darüber habe ich euch vor ca. zehn Jahren schonmal ein Video gemacht. (Hier mein Blogbeitrag dazu)

Da das Thema bei euch nach wie vor beliebt ist und der süße Tee jeden Sommer wieder in Mode kommt, gibt es heute eine Neuauflage des Rezeptes.
Viele interessieren sich nach wie vor dafür wie man das selber machen kann und wie eigentlich diese Perlen gemacht werden.

Ein paar Daten zur Geschichte des Bubble Teas

Der Tee wurde in den 80er Jahren in Taiwan erfunden. Seit den 1990er wurde er zu einem Trendgetränk in Asien, Kalifornien und Südamerika. Der Trend verbreitete sich über Kalifornien schnell auch über die ganzen USA.

In China, Südostasien, den Vereinigten Staaten und Australien gibt es seitdem Ketten, die sich nur auf die Herstellung und den Verkauf von Bubble Tea in den unterschiedlichsten Varianten spezialisiert haben.

Nach Deutschland kam der Bubble Tea 2009/2010 In Deutschland und Österreich schossen Bubble Tea Cafes, wie Pilze aus dem Boden und es entstand ein richtiger Hype um das Getränk.

Ab 2013 verschwanden diese allerdings zum großen Teil plötzlich wieder, das lag vor allem daran, dass es eine Meldung zu erhöhtem Krebsrisiko bei Bubble Tea Konsum gab, die sich erst später als falsch herausstellte.

Seit 2019 steigt der Konsum an Bubble Tea in Deutschland wieder.

 

Disclaimer:

Natürlich sollte man bei kleinen Kindern etwas aufpassen, dass sie sich nicht an den Tapiokaperlen oder Popping Bobbas verschlucken (vor allem mit Strohhalm). Für Kinder unter 3 Jahren ist der Tee meiner meinung nach überhaupt nicht geeignet.
Täglich Literweise den süßen Tee zu trinken ist wahrscheinlich auch keine gute Idee. Wer Gummibärchen essen kann, sollte auch mit den Perlen keine Probleme haben.

Schreibe einen Kommentar