Beach Cookies /Strand-Cookies/ Kokos-Zitronen-Cookies im Strand-Look

strand cookies3

Rezept: Beach Cookies /Strand-Cookies/ Kokos-Zitronen-Cookies im Strand-Look

Heute backen wir sommerliche Kokos-Zitronen-Cookies im Beach-Look. Sie passen perfekt auf jede Beach-Motto-Party und schmecken himmlisch lecker! Die Idee für die Deko haben wir von „cookieconnection.juliausher.com“- Thank You Julia =)

Zutaten:

Für je nach Größe 15-20 Stück

Teig:

  • 200g Butter (Raumtemperatur)
  • 50g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 350g Mehl
  • 1Ei (Raumtemperatur)
  • 2EL Kokosflocken
  • 1/2TL Backpulver
  • Schale einer unbehandelten Bio-Zitrone

Royal Icing/Eiweiß-Spritzglasur:

  • 3 Eiweiß
  • 350-400g gesiebter Puderzucker
  • Lebensmittelfarbe (blau und gelb)

Ansonsten:

Zubereitung:

  1. Es geht mit den Cookies los.
    Dazu wird weiche Buttermit des geriebenen Zitronenschale und dem Zucker cremig gerührt.
  2. Anschließend kommt das Ei hinzu und wird gut untergerührt.
  3. Dann geht es mit den trockenen Zutaten weiter. Dazu wird Mehl mit Kokosflocken, Backpulver und Salz vermischt und zu der Buttermasse gegeben.
  4. Wenn ein glatter Teig entstanden ist, wird er in Frischhaltefolie gewickelt, etwas flachgedrückt und für eine halbe Stunde in den Kühlschrank gelegt. So wird er etwas fester und lässt sich später besser weiterverarbeiteten.
  5. Wenn er Teig gut durchgekühlt ist, wird der nach und nach ausgerollt und Kreis mit ca. 7c Durchmesser daraus ausgestochen (Mit einem Dessertaustecher oder z.B. einem Glas.)
    Legt den übrigen Teig wenn ihr ihn nicht gleich backen könnt, solange bis er dran ist, zurück in den Kühlschrank, damit der nicht zu warm wird.
  6. Die Cookies werden auf ein mit Backpapier belegtes Backblech gelegt und kommen im Anschluss bei 180°C (Umluft) 12-15 Minuten in den Ofen.
  7. Nach dem Backen müssen sie dann erst mal komplett abkühlen, bevor es weitergehen kann.
  8. In dieser Zeit könnt Ihr schon mal die Dekoration vorbereiten.
    Wir haben hier zum Beispiel kleine Seesterne und Muscheln aus Fondant gemacht. Ihr könnt natürlich auch Blütenpaste  nehmen.
  9. Am besten und einfachsten geht das Ganze mit passenden Silikonformen.
    Wir haben unsere jetzt im Internet aus diesem Shop bestellt, vlt. gibt es bei euch aber auch ein Bastelgeschäft o.ä. wo ihr soetwas bekommt.
  10. Der Fondant oder die Blütenpaste wird weich geknetet und in kleinen Portionen in die Mulden gedrückt.
    Anschießend kommen die Formen für ca. 15 Minuten in den Kühlschrank, damit die Zuckerpaste fester wird.
  11. Nach dieser Zeit können sie ganz einfach aus der Form gelöst und zum Trocknen auf einen Teller gelegt werden.
  12. Wenn die Cookies abgekühlt sind, kann es mit der Verzierung weitergehen.
    Am besten und einfachsten geht das mit Eiweiß-Spritzglasur bzw. Royal Icing.
  13. Dazu wird das Eiweiß steif geschlagen und anschließend gesiebt Puderzucker dazu gegeben.
    Wenn Ihr auf rohes Eiweiß verzichten wollt, könnt Ihr alternativ auch normalen Zuckerguss nehmen. Der lässt sich aber nicht so einfach verarbeiten.
  14. Das Icing wird in drei Portionen aufgeteilt und eingefärbt. Eine Portion bleibt weiß, die anderen werden jeweils hellblau und hellgelb eingefärbt. Wir nehmen diese Lebensmittefarbe.
  15. Damit die Glasur nicht austrocknet, deckt Ihr sie am besten mit Frischhaltefolie ab.
  16. Wir starten mit der blauen Glasur, die das Meer bilden soll sie Wird mit einem Spritzbeutel geschwungen aufgetragen.
    Im Video könnt Ihr de einzelnen Schritte gut erkennen. Danach muss die blaue Glasur erst mal gut durch trocknen, bevor es weitergehen kann. Das kann 2-3 Stunden dauern.
  17. Wenn es soweit ist, geht es mit der gelben Glasur- dem Strand- weiter. Auf die gelbe Glasur streut ihr dann vorsichtig unseren gelben Glitzerzucker oder normalen Rohzucker. So sieht das ganze später nach Sand aus.
  18. Anschließend muss da Ganze wieder etwas antrocknen.  Mit einem trockenen Pinsel könnt Ihr den Zucker ganz einfach von der blauen Seite entfernen.
  19. Zum Schluss sind die Wellen und die Brandung dran. Dazu nehmt Ihr die weiße Glasur und gebt dem „Meer“ damit den letzten Schliff.
    Damit das Ganze authentischer wirkt, könnt Ihr die Wellen nach hinten mit einem kleinen dünnen Pinsel ausstreichen.
  20. Am Ende kommen noch die Muscheln und Seesterne dazu und fertig sind sie.
  21. Jetzt müssen sie nur noch gut durchtrockenen und können serviert werden.
  22. Kühl und trocken gelagert halten sich die Cookies bis zu 3 Tage.

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.